Projekt „Paul Celan 100“

Jede Nationalkultur hat ihre eigenen Helden und Mythen, ihre eigenen Codes und Symbole. Es gibt aber auch Städte und Menschen, die ihren Platz außerhalb ihrer Landesgrenzen finden. Czernowitz (der österreichische Name der heutigen ukrainischen Stadt Tscherniwzi) und Paul Celan gehören zu den Namen, die europa- und sogar weltweit bekannt sind: Über das Werk Paul Celans wird nicht nur an deutschsprachigen Bildungseinrichtungen gelehrt.

Der Czernowitzer Paul Celan ist eine Persönlichkeit, die die Verbindung deutscher, jüdischer, ukrainischer, französischer, rumänischer und österreichischer Kultur auf einzigartige Art und Weise verkörpert. Geboren als Sohn einer österreichisch- jüdischen Familie in Czernowitz, erhielt er die rumänische Staatsbürgerschaft, wurde zum Klassiker der deutschen Literatur und beendete sein Leben in Paris.

Unser Kulturprojekt Paul Celan 100 (2078—2020) fördert den breiten öffentlichen Dialog zwischen Deutschland, der Ukraine und Europa auf der Basis gemeinsamer Fundamente und unter Verwendung gemeinsamer Codes und Symbole.

Die Projektveranstaltungen, unter denen Lyriklesungen, Vorträge und Diskussionen der ukrainischen und europäischen AutorInnen, DichterInnen, ÜbersetzerInnen, Journalisten und Journalistinnen, finden im Laufe der Jahre 2018-2020 in der Ukraine, in Deutschland, Österreich und Frankreich regelmäßig statt.

1) Projektveranstaltungen in 2018;

2) Projektveranstaltungen in 2019;

3) Projektveranstaltungen in 2020.